Arbeitskreises Demenz: Wir wollen helfen

Eine demenzielle Erkrankung hat viele Gesichter und sie ist sowohl für Betroffene als auch für die Angehörigen eine schwere Belastung. Doch was ist zu tun, wenn der Erkrankte im fortgeschrittenen Stadium auf immer mehr Hilfe angewiesen ist? Das Demenz-Netzwerk Erkrath berät zu diesen persönlichen Hürde und wie Sie diese neue Siutation meistern können.

Die Diagnose "Demenz" ist ein Schock, obwohl die Erkrankung mit ihren vielen Symptomen meist schleichend daher kommt. Ist es dann ärztlich bestätigt, stehen Patienten wie pflegende Angehörige vor einema Berg voller Fragen und Aufgaben. Wie lange kann die betroffene Person von Zuhause aus gepflegt und betreut werden? Wo kann ich mir Hilfe holen? Wie bekomme ich von der Krankenkasse eine Pflegestufe? Was mache ich, wenn eines Tages die Pflege in den eigenen vier Wänden nicht mehr möglich ist?

 

Diese und andere Fragen überfordern in so einer schwierigen Situation. Hilfe und Unterstützung erhalten Erkrather vom Demenz-Netzwerk der Caritas, welches in diesem Jahr schon seit zehn Jahren existiert. Es bietet unter anderem Beratung in allen Fragen rund um die Demenz an, eine Entlastung der Angehörigen mit speziellen Angeboten, Fortbildungen und diverse Informationsveranstaltungen an. Es ist sowohl Ansprechpartner für die Angehörigen als auch für die Betroffenen selbst. Einer der Kooperationspartner ist der Arbeitskreis Demenz, dem auch die Evangelische Kirchengemeinde in Hochdahl zugehörig ist.

 

"Der Arbeitskreis trifft sich regelmäßig, um den Bedarf in der Bevölkerung abzuklären und Ansprechpartner für die Bürger zu sein", so Diakonin Doris Treiber. In Erkrath gibt es über 1000 Menschen mit Demenz, Tendenz steigend. "Wir wollen mit unseren vielen Kooperationspartner helfen und auch sensibilisieren", so Treiber. Dafür werden unter anderem auch Vorträge gehalten oder unterschiedliche Einrichtungen besucht. Eingerichtet wurde der Arbeitskreis vor rund zehn Jahren von der Stadt Erkrath und ist seitdem ein wertvoller Baustein rund um Fragen zur demenziellen Erkrankung.

 

Quelle: Link zum Artikel Lokal Anzeiger Erkrath

Mehr zum Demenz-Netzwerk:
Demenz-Netzwerk Erkrath

Kommentar schreiben

Kommentare: 0