Basteln für interkulturelles Verständnis

In liebevoller Kleinarbeit werden echte Kunstwerke gebastelt in der interkulturellen Kreativgruppe in den Räumen der AWO Hochdahl.

 

Jeden dritten Dienstag im Monat stehen die Räume am Bürgerhaus ganz im Zeichen des Kunsthandwerkes.

"Im Fokus steht jedoch das gesellige Beisammensein", weiß Teilnehmerin Silke Gallosch. Die Hochdahlerin ist seit Jahren festes Mitglied der Hauptgruppe. "Die Kreativgruppe findet jeden Dienstag ab 14 Uhr statt. Die interkulturelle Kreativgruppe ist wiederum eine neue Erweiterung, mit der wir hoffen, Senioren mit Migrationshintergrund zu erreichen", erklärt Einrichtungsleiterin Silke Dietz. Das Interesse der Bürgerschaft ist zwar groß, die Flüchtlinge bleiben jedoch aus. "Irgendwie hat sich dieses Angebot bis jetzt noch nicht in den Flüchtlingskreisen herumgesprochen." Rana Najib ist seit einigen Wochen begeisterte Teilnehmerin. Die "Neu-Hochdahlerin" war in ihrer alten Heimat Lehrerin für Kunst, Hauswirtschaft und Erziehung und findet das AWO- Angebot super.

 

"Hier bin ich mit netten Menschen zusammen und gemeinsam fallen uns immer neue Ideen ein." Obwohl die talentierte Teilnehmerin in ihren eigenen Reihen fleißig die Werbetrommeln für das kostenfreie Angebot rührt, haben sich bisher keine Mitstreiter gefunden. Lediglich Tochter Naram Atllal besucht in den Ferien das Freizeitangebot. "Ich weiß nicht genau, warum kaum ein Flüchtling kommt. Ich bin sehr gerne hier."

 

Auch die Russin Marija Usanina nimmt seit beinah einem Jahr regelmäßig an der Kreativgruppe teil. Die Kreativgruppe besteht bereits seit über 15 Jahren. Damit das Kunsthandwerk allerdings auch den Weg in die Räume der Bürgerschaft findet, wird zu den AWO-Veranstaltungen stets ein kleiner Verkaufsstand aufgebaut.

"Das Geld, welches wir damit erwirtschaften, kommt der AWO zu Gute", erklärt Silke Gallosch. Die Begegnungsstätte wiederum finanziert die Materialien für das wöchentliche Treffen.

 

Link zum Original-Artikel 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0