Spazierpaten machen Ältere mobil

Sie sind schon ein bisschen älter und müssten eigentlich dringend mal wieder an die frische Luft, fühlen sich alleine aber zu unsicher dafür? Awo, Johanniter und Caritas haben etwas dagegen: Ehrenamtliche Spaziergangspaten nämlich, die bald in Hochdahl, Alt-Erkrath und Unterfeldhaus unterwegs sein und wöchentlich feste Termine für begleitete, maximal einstündige Spaziergänge anbieten werden. Kostenlos und unverbindlich: Wer kommt, der kommt und geht einfach mit, ohne Anmeldung oder Registrierung

Jetzt gab es ein erstes Treffen der zukünftigen Paten und von der unerwartet großen Resonanz - zum Auftakt des Projekts wollen immerhin schon 16 Erkrather Paten werden - waren die Organisatorinnen Silke Dietz (Awo), Marion Wippermann (Johanniter) und Monika Thöne (Caritas) begeistert. Marion Wippermann berichtete über die Entwicklung eines ähnlichen Projekts in Essen: Dort laufe die Aktion bereits im fünften Jahr und sei von einst 15 auf aktuell 102 Spazierpaten gewachsen, die jetzt in 40 verschiedenen Gruppen unterwegs sind. "Es hat sich schnell herumgesprochen, dass es schön ist, mal wieder herauszukommen und mit netten Leuten ganz gemütlich eine Runde zu drehen", erzählt Wippermann.

 

Auch die Erkrather Organisatorinnen haben mit ihrem Angebot vor allem Senioren im Visier, die - aus unterschiedlichen Gründen - nicht an den vielen Wander- und Nordic-Walking-Gruppen teilnehmen wollen oder können, die es im Stadtgebiet schon gibt. Die Spazierpaten wissen, dass ihr Weg überschaubar und das Tempo langsam sein muss, damit auch wirklich jeder mitlaufen kann, auch mit Rollator. Es geht also nicht über Stock und Stein ins Neandertal, sondern auf gut ausgebauten Wegen durch den jeweiligen Stadtteil. Für interessierte Rollstuhlfahrer soll es jeweils einen Paten geben, der ihnen zur Seite gestellt wird, damit niemand unterwegs abgehängt wird.

 

Um möglichst viele Senioren im Stadtgebiet zu erreichen, sollen nun Ärzte, Apotheker und Physiotherapeuten über das Spazierpaten-Angebot informiert und mit Infomationsmaterial versorgt werden, das sie an Patienten beziehungsweise Kunden weiterreichen. "Sie wissen ja aus ihrem Alltag am besten, wer eine solche Hilfestellung gebrauchen könnte, und kennen Leute, die wir sonst nie erreichen würden", sagt Monika Thöne von der Caritas.

 

Lesen Sie den Vollständigen Artikel auf der Seite der Rheinischen Post

Kontakt: Silke Dietz, Awo-Treff Hochdahl, Tel. 02104 948698; Monika Thöne, Caritasverband für den Kreis Mettmann, Tel. 0211 243553; Marion Wippermann, Johanniter-Haus, Hildener Straße 19, Tel. 02104 216010.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0